Anti-Flag +Less Than Jake

Anti-Flag +Less Than Jake

4. Conrad Sohm Kultursommer Festival präsentiert: 

ANTI-FLAG + LESS THAN JAKE
Support: NOFNOG

Freitag, 24. Juli 2015
Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr
www.anti-flag.com
www.lessthanjake.com
www.nofnog.ch

Tickets an der Abendkassa erhältlich!

Tickets sind bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich: Ländleticket (Raiffeisenbanken und Sparkassen Vorarlbergs) mit Raibaclub-Ermäßigung, Musikladen (05522/41000), V-Ticket.at, oeticket.com, eventim.de und Bro Records. Online-Tickets zum selbst ausdrucken über diesen Link bestellen. Vorverkaufspreise: 23,40 EUR mit Raibaclub-Ermäßigung, ansonsten 26,- EUR jeweils zuzüglich Vorverkaufsgebühren.

 

Die Punk-Rock-Ikonen ANTI-FLAG sind mit neuem Album „American Spring“ zurück beim Conrad Sohm Kultursommer Festival! Mit dabei Ska-Punk-Allstars LESS THAN JAKE.

Unglaublich, aber wahr: 22 Jahre Anti-Flag heißt es in diesem Jahr bereits – und die Mannen aus Pittsburgh werden nicht müde, ihren Unmut lautstark kund zu tun. Mit „Toast To Freedom“ feierte die Band gerade in Kooperation mit Amnesty International deren 50-Jähriges Bestehen. Der Titel wurde von der Inhaftierung der russischen Aktivisten um Pussy Riot inspiriert und in den legendären Hansa Studios in Berlin zusammen mit den Donots, Ian D’Sa von Billy Talent und Bernd Krutzke von den Beatsteaks aufgenommen.

Eine von vielen Aktionen des Steel Town Exports. In ihrer ellenlangen Aktivismus-Historie standen sie bereits zusammen mit Michael Moore, Gloria Steinem, MP George Galloway, Billy Bragg, Jim McDermott und jeder Menge Organisationen wie PETA, dem African Well Fund, Rainforest Action Network, ACLU, Greenpeace, Planned Parenthood, Unionrocks, dem Center for Victims of Violence and Crime und vielen weiteren: “This is an extension of what our vision of punk rock is, was, and will always be.” – so die Band.

Im Mai 2015 wird das neue und dann insgesamt 10. Album der Band unter dem Titel „American Spring“ erscheinen. Produziert wird der Longplayer von Kenny Carkeet (Awolnation) und Jim Kaufman (Funeral For A Friend, Skindred, Helmet), Features wird es von Tim Armstrong (Rancid) und Tom Morello (Rage Against The Machine) geben. Thematisch findet man vor allem eine konsequente Weiterführung von „The General Strike“ vor, dass unter anderem vom Arabischen Frühling inspiriert war. Zum aktuellen Release heißt es entsprechend: „“It has been frustrating to see much punk rock music – and music in general – quiet in the face of so many atrocities that are taking place around the world. This record is not quiet. If you are disillusioned with the status quo, these songs are for you. The American Spring is now.“

 

LESS THAN JAKE

Kein Konzert von LESS THAN JAKE, das nicht als fette Party endet! Schnelle Riffs, klasse Melodien, mit ihrem als „Pezcore“ bezeichneten wilden Punk-Ska-Mix mit toller Bläsersektion, bei dem auch durchaus komplexere Songs zutage kommen, als Drei-Akkorde-Strukturen, bleibt der Highschool Ursprung und die einstige Liebe zu 7 Seconds und Descendents zum Glück nicht verborgen! Als eine Art Tribut und feierliche Würdigung ihrer Wurzeln benannten die Ska-Punk-Allstars Less Than Jake (LTJ) ihr aktuelles Album „GNV FLA“ nach ihrer Heimatstadt Gainesville in Florida. Es ist gleichzeitig das Debüt auf ihrem eigenen Label Sleep It Off Records und erscheint hierzulande bei Cooking Vinyl, wo bereits frühe Alben und eine DVD der Band wieder veröffentlicht wurden. Die neu entdeckte Unabhängigkeit führt die Band nicht nur im Albumtitel zurück zu den Anfängen, sondern auch musikalisch. Es gilt, den traditionellen Sound der Band wieder zu entdecken inklusive seiner Markenzeichen, den hüpfenden Ska-Grooves und den fetten Bläsern. Eine Rückbesinnung auf die Zeit, als LTJ ihre Gagen noch komplett in ihre Pez-Sammlung steckten. Produziert von Matt Allison (u. a. Rise Against) belegt „GNV FLA“, warum LTJ weltweit über eine riesige Fangemeinde verfügen. Das Leben der kleinen Leute mit ihren kleinen Problemen ist das große Thema, die deprimierenden Kleinstadtverhältnisse werden ebenso thematisiert wie gewürdigt.