Bullet

Bullet

Conrad Sohm Kultursommer Festival präsentiert:

BULLET (SWE)
Support: DYNAMITE (SWE) + DISCOPOWERBOXXX

Sonntag, 8. Juni 2014
Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

www.bulletrock.com

Tickets sind noch an der Abendkassa und bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich: Ländleticket (Raiffeisenbanken und Sparkassen Vorarlbergs) mit Raibaclub-Ermäßigung, Musikladen (05522/41000), V-Ticket.at, oeticket.com, eventim.de und Bro Records. Online Tickets zum selbst ausdrucken über diesen Link erhältlich.
Vorverkaufspreise: 17,10 EUR mit Raibaclub-Ermäßigung, ansonsten 19,- EUR jeweils zzgl. Vorverkaufsgebühren.

Adobe Photoshop PDF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BULLET Interview – wir sprachen mit den Jungs für die Sonntags-Show:

Bullet Sänger Hell Hofer: „Das Allerwichtigste ist, dem Heavy Metal mit Haut und Haaren verfallen zu sein.“

Zurück ins Jahr 1981! Schwarze Lederjacken auf nackter Haut, zwei schneidende Flying-Vs, Metal-Ballett vom Allerfeinsten und mittendrin ein dicker, kreischender Sänger, der einen coolen Kontrast zum Rest der agilen Band bildet. Hampus Klang, Erik Almström und Hell Hofer? Die großen Vorbilder von BULLET heißen AC/DC, Accept und eine gewaltige Prise reiner Rock’n’Roll, das sieht und hört man den sympathischen Schweden sofort an. Old-School-Metal aus dem Bilderbuch und Bullet sind eine der besten Live-Bands der Szene, bewiesen auf zahlreichen Tourneen seit nunmehr vier Alben. Am Pfingstsonntag zum ersten Mal im Ländle mit einer ihrer schweisstreibenden Shows. Wir sprachen mit den Jungs im Vorfeld der Conrad Sohm Show.

Wie lief Eure kürzliche Tour mit Primal Fear, es war ja eine gemeinsame Headliner-Tour durch die Clubs von Europa (allerdings ohne Österreich)? Der Sound der beiden Bands ist doch ziemlich unterschiedlich.

Die Tour lief hervorragend, überall waren die Clubs voll oder zumindest gut gefüllt. Im Osten von Europa hatten wir sogar Sold Out Shows. Wir verstanden uns gut mit den anderen Bands, wie eigentlich immer. Das war die erste lange Reise auf Tour mit unserem neuen Gitarristen Alexander Lyrbo. Wenn wir jeden Tag live spielen, macht das die Band besser und tighter, daher war das eine perfekte Möglichkeit, das neue Band-Mitglied willkommen zu heissen. Es war also eine Tour, die für uns fast perfekt war.

Bullet sind bekannt für ihre grossartigen Live-Auftritte, bewiesen auf vielen Konzerten und auf bislang 4 starken Alben. Was sind eure nächsten Ziele als Bands?

Das sind eigentlich ganz einfache Sachen. Wir werden ein neues Album veröffentlichen im Herbst, wieder auf Tour gehen und hoffentlich neue Länder kennenlernen und dort spielen. Wir haben nun auch die Slowakei und Polen endlich bespielt, wo viele Fans nach uns gefragt haben. Wir würden gerne noch weiter in den Osten von Europa gehen und dort eine Bullet Show performen. Die Nachfrage von dort ist immens, daher ist das ein Ziel für uns. Und es wird Zeit, auch nach Übersee zu gehen und dort den Leuten zu zeigen, dass energievolle Musik aus Schweden kommt.

Das neue Album angesprochen, der Tour Manager von Enforcer hat mir beim Dornbirn Konzert von Enforcer im Februar gesagt, dass das neue Bullet Album fantastisch werden wird, liegt er da richtig?

Ja, das neue Album wird metallischer klingen als bislang. Vielleicht weniger Rock’n’Roll, dafür schneller und mächtiger. Das war aber kein bewusster Schritt, sondern die Songs waren einfach da. Natürlich werden wir die 80er Roots beibehalten und auch unseren Groove und die Dynamik in den Songs. Diesmal nur ein wenig mehr „in-your-face“, wenn du meinst, was ich meine.

Ich habe Euch vor einiger Zeit auf der Tour mit Grand Magus, Skullfist und Steelwing in München gesehen und da wart ihr der klare Gewinner des Abends, auch auf Festivals wie dem Bang Your Head bekommt ihr unglaublich gute Resonanzen. Der nächste Schritt wäre eigentlich der kommerzielle Durchbruch in die breiten AC/DC Hörerschichten. 

Wenn ich daran denke, bemerkt man, dass sich die grossen 80er Bands in einer von heute völlig unterschiedlichen Zeit entwickelt haben. Damals war das etwas Neues und es hat genau in den Lebensstil gepasst. Heutzutage ist das um einiges schwerer und du musst viel Glück haben, wenn ein kommerzieller Durchbruch gelingt. Wir schauen aber nicht darauf, sondern spielen unseren Sound; ehrlich und authentisch zu sein, ist wichtiger, als auf Chart-Notierungen zu schauen. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Entwicklung, und haben schon mehr erreicht, als wir uns je vorgestellt haben.

Am Pfingstsonntag spielt ihr zum ersten Mal im Ländle. Was können die Leute von einer Bullet Show erwarten?

Energie, Party, Headbanging, Heavy Metal, Rock’n’Roll, laute Gitarren, Feuer, Marshalls, Leder, 5 Männer in ihren 30ern, die versuchen wie 18 auszuschauen (also wir) und Girls, die das umgekehrt machen. Mehr kann man sich nicht wünschen, oder?

 

BULLET aus Schweden sind mit Airbourne die legitimen Nachfolger von AC/DC mit einem Schuss Accept und einer großen Prise Rock’n’Roll. Die im Jahr 2001 gegründete Metal-Band hat schon zahlreiche, erfolgreiche Tourneen absolviert. Egal ob mit Sabaton, Hellacopters, Turbonegro, Skull Fist oder ihren Freunden von Airbourne. Immer stand der Gewinner des Abends nachher für viele fest: BULLET. Ihr schweißtreibender Groove ist berüchtigt, der Gesang von Hell Hofer schneidend und die Gitarren-Licks von Hampus Klang und Erik Almström großartig. Eine Band für die Bühne, Songs wie für die Bühne gemacht. Die Schweden haben bereits vier Alben im Gepäck, die allesamt Knaller sind und den Durchbruch für die Jungs bedeuteten.

Sie sind, wie sie sind, mit ihrem bekannten Groove eröffneten sie die Show von ihren Helden AC/DC in einem ausverkauftem Ullevi Stadium. Bullet wissen, dass es beim Rock‘n’Roll ums Entertainment geht, um den Einsatz, den man hinein steckt, als ob es um Leben und Tod geht. Diese Erkenntnis, kombiniert mit dem Status einer der besten Live-Rockacts Schwedens zu sein, brachte ihnen eine treue, große Fangemeinde. Rasiermesserscharfe Riffs, powervolle Vokals und Songs, die für eine richtige Party wie geschaffen sind. Und das alles zum ersten Mal im Ländle, nicht verpassen!