MOOP MAMA

MOOP MAMA

MOOP MAMA
M.O.O.P.topia-Tour

Freitag, 16. Dezember 2016
Einlass: 19 Uhr Beginn: 20 Uhr

 

Support: Roger Rekless

Hier geht’s zum Facebook-Event!

Tickets: Ländleticket (Raiffeisenbanken und Sparkassen Vorarlbergs) mit Raibaclub-Ermäßigung, Musikladen (05522/41000), V-Ticket.at, oeticket.com, eventim.de, Bro Records und auf www.conradsohm.com/tickets/

 

Weil es beim letzten Mal schon so richtig schön war, kommen MOOP MAMA gleich wieder nach Dornbirn!

Seit sieben Jahren verbinden Moop Mama die Kunst des Geschichtenerzählens mit einem einzigartigen Sound aus Bläsern, Beats und Rap: “Urban Brass”. Das hat ihnen den Ruf eines wahren Bühnen-Spektakels eingebracht. Jan Delay, Deichkind, Fettes Brot, alles Fans. Nun haben Moop Mama ihr drittes Album aufgenommen. Mit “M.O.O.P.topia” finden sie als Band endgültig zu sich – und erschaffen in ihren Songs einen möglichen Ort aus Ideen und Melodie.

Moop Mama ist physisches Entertainment, Hip-Hop als Erfahrung. Mit zehn Mann auf der Bühne verwandelt die Band auch neugierige Novizen in überzeugte Fans, bevor diese überhaupt so recht begriffen haben, was da eigentlich los ist. “Live sind wir ein Brett”, sagt Saxofonist Marcus Kesselbauer. “Wenn wir alle auf der selben Welle reiten, dann gibt es kein Halten.” Mit ihrem dritten Album “M.O.O.P.topia” übersetzt die Band diesen viel beschworenen “Moop-Mama-Moment” in 14 Songs von dauerhafter Gültigkeit. Es geht darauf um die feinen Schattierungen des Mensch-Seins ebenso wie die großen Kontraste unserer Zeit. Es ist ein dezent poetisiertes Panoptikum unserer Gesellschaft und Gefühlswelt. Ein denkbarer Ort aus Ideen und Melodien. Eine “M.O.O.P.topia” eben.

Wie immer bei Moop Mama ist das Album voll von amüsanten Alltagsbeobachtungen. Es geht um schrecklich normale (und normal schreckliche) Pärchen. Es geht um unser aller Lust am Aufschieben. Es geht um den Irrsinn im Internet. Vor allem aber ist “M.O.O.P.topia” von einer neuen emotionalen Qualität. Vielen der Themen nähern sich Moop Mama mit losen Stimmungsskizzen, Bildern, die Spielraum zur individuellen Deutung lassen. Dieser Ansatz wird besonders auf “Meermenschen” deutlich, einem Song über die globale Flüchtlingskrise. Moop Mama laden das Thema nicht noch weiter mit Meinung auf, sondern fassen das urmenschliche Gefühl von kollektiver Ratlosigkeit in Musik.

So klingen auf “M.O.O.P.topia” mehr Einflüsse durch denn je zuvor. Die Wurzeln der Band liegen im Sound der Marching Bands aus dem amerikanischen Süden: Funk, Soul, Jazz. Diesmal hört man auch die Energie von Trap und Techno, Referenzen von Blues bis Old-School-Rap. Kesselbauer: “Wir haben alle möglichen Ansätze, von sehr vielen Leuten, in einen Band-Style verpackt, den man wiedererkennt.”

Dabei sind neben Texter, Rapper und Sänger Keno Langbein erstmals in der Geschichte der Band auch klassische Feature-Gäste zu hören: die Wesensverwandten von Blumentopf; der Bremer Flo Mega; Megaloh aus dem Umfeld von Max Herre; und Jan Delay, der Moop Mama kürzlich als Support-Act auf seine Tour durch die ganz großen Hallen einlud. Keno: “Das war eine prägende Zeit für die gesamte Band, wir haben viel gelernt. Aber wir haben zu jedem der Gäste eine Beziehung, zumindest musikalisch. Wir alle kommen aus dem Hip-Hop – aber machen etwas Anderes, etwas Neues, etwas Eigenes daraus.”

Anderes. Neues. Eigenes. Besser lässt sich die Idee von Moop Mama und die Faszination von “M.O.O.P.topia” nicht auf den Punkt bringen. Sieh selbst, im Dezember im Conrad Sohm.

Roger Rekless „Tausendsassa“, „Multitalent“ oder „Alleskönner“ sind nur ein paar der Begriffe, die einem unweigerlich in den Kopf schießen, wenn man dem Münchener HipHop-Künstler und Musiker Roger Rekless begegnet. Im Laufe seiner langjährigen Karriere hat sich der studierte Pädagoge erfolgreich als DJ, Rapper, Produzent und Moderator in der deutschen Musik- und Medienlandschaft etabliert. Dabei ist es ihm gelungen, all seine vermeintlich verschiedenen Personae zu einem Gesamtprofil zu vereinen. Ob als Solo-Rapper oder Frontmann der Hardcore-Band „GWLT“, ob als reimender Botschafter des Goethe-Instituts oder Workshopleiter für Jugendliche, ob als Host des Splash-Festivals oder Radio- und Fernsehmoderator beim Bayerischen Rundfunk, Roger Rekless versprüht Charisma und eine unbändige kreative Energie, die mitreißt und ansteckt. Live auf der Bühne führt der Kampfsport-Enthusiast vor Augen, was mit MC, also Master of Ceremony, gemeint ist. In Zeiten medialer Reproduzierbarkeit und Überinszenierung zeigt Roger Rekless, dass ein guter Rapper nichts als ein Mikrophon braucht, um Menschen zu bewegen. Besonders in Sachen Freestyle und Improvisation gehört er zur Spitze des Landes, was er aktuell immer wieder in seinem Facebook-Freestyle bei Puls unter Beweis stellt. Freestyle-Größen wie Samy Deluxe, MC Rene oder David P haben ihm deshalb dort bereits einen Besuch abgestattet. Wer die Chance hat, diesen Ausnahmekünstler live zu erleben, sollte sich diese nicht entgehen lassen. Und wer ihn gesehen hat, ist hinterher Fan!

Roger Rekless [HipHop/Rap] [Germany] -Live-EP mit Tribes of Jizu Nov/Dez 2016 – neues Album 2017

Roger Rekless – zweifellos einer der wenigen echten HipHop-Botschafter. Host,Pädagogik-Magisterabschluss, soziale Arbeit mit Jugendlichen in Münchner Problemvierteln, beliebter Interviewpartner für die Süddeutsche Zeitung, Mitwirken am ZDF-geförderten Graffitispielfilm „Wholetrain“, HipHop-Workshops für das Goethe- Institut von Island, Australien bis Afrika! Roger Rekless rappt wie Feuer, mit einer unglaublich energetischen Bühnenpräsenz -Skills treffen auf unwiderstehlichen Flow – zugleich textlich sozialkritischen Anspruch ohne jemals den erhobenen Zeigefinger zu gebrauchen.Auf zahlreichen Touren und Gigs u.a. mit Blumentopf, Main Concept  konnte Roger Rekless seine unnachahmlichen Livequalitäten beweisen.
Roger Rekless besinnt sich nach seinen musikalischen Ausflügen in den Crossover und Hardcore mit seiner Band Gwlt auf seine HipHop-Wurzel und stellt gerade ein komplett von Maniac [u.a. Fatoni, Liquid, Demograffics]  produziertes Album fertig. Der Releasetermin ist für Ende März/April 2017 angesetzt.
Vorab wude eine Live-EP zusammen mit den Tribes of Jizu aufgenommen und die Aufnahmen professionell mitgefilmt- hier werden bis Anfang 2017 dann nach und nach die einzelnen Tracks der Liveaufnahme als Musikvideos veröffentlicht. Die Live-EP wird als Free EP veröffentlicht.
Neben der langjährigen Tätigkeit als Splashhost ist Roger Rekless auch durch seine regelmäßigen Live-Freestyle- Sessions beim bayrischen Jugendsender Puls bekannt- das alles machen Roger Rekless zu einem Garanten für grandiose Livehows.