Papa Roach – AUSVERKAUFT!

Papa Roach – AUSVERKAUFT!

Dienstag, 2. Juli 2013, Conrad Sohm Kultursommer
Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr

Support: Glamour of the Kill

www.paparoach.com

Konzert restlos ausverkauft!

 

Die amerikanischen Alternative Metal-Helden PAPA ROACH beehren den Conrad Sohm Kultursommer!

Papa Roach entstanden mitten in der aufkeimenden NuMetal-Welle in den 90er-Jahren. Geschult im Crossover, bot die Band von Anfang an einen aufregenden Mix zwischen Metal, Alternative, Post Grunge, Hard Rock und toughen Raps an, der für die damalige Szene recht neu war. Nach einem Achtungserfolg ihres Debütalbums „Old Friends From Young Years“ gelang ihnen mit dem im Jahr 2000 veröffentlichten, zweiten Album „Infest“ der internationale Durchbruch.

Papa Roach sind aus Vacaville in Nordkalifornien. Im Staat, wo die Sonne den Menschen aus dem Hintern scheint, liegen die Wurzeln einer Band, die sich vom Sound her sehr stark auf die Crossover-Giganten der frühen Neunziger bezieht. Rage Against The Machine und Faith No More sind die Helden der Roaches und das hört man ihnen auch an. Jacoby Shaddix (Gesang, ließ sich früher Coby Dick nennen), Jerry Horton (Gitarre), Dave Buckner (Schlagzeug) und Tobin Esperance (Bass) stellen das aktuelle Line Up von Papa Roach dar. Angefangen haben sie 1993 als ein Haufen von Highschool Freunden, der zusammen Musik machen will. Im Städtchen Vacaville zur lokalen Größe avanciert, können sie schon den ein oder anderen Support-Job für größere Bands ergattern. Zum Beispiel eröffnen sie für die Deftones, Fu Manchu und Suicidal Tendencies. Schließlich wird noch der Ur-Bassist Will James durch den erst sechzehnjährigen Ex-Roadie Tobin Esperance ersetzt.

Ende 1996 gehen Papa Roach ins Studio und spielen ihre erste Platte ein. „Old Friends From Young Years“ wird mit dem winzigen Budget von 700 US-Dollar eingespielt und 1997 veröffentlicht. Mit der 1998 erschienen EP „5 Tracks Deep“ legen Papa Roach dann ihre Reifeprüfung ab und kurze Zeit später sichern sie sich mit „Let Em Know“ einen Deal bei DreamWorks. Mit dem 2000er Album „Infest“ avancieren sie zum Überraschungserfolg des Jahres in den USA und können gleich mit dem ersten Major-Output Trippel-Platin einsacken. „Getting Away With Murder“ legt die Affinität zum Hip Hop endgültig ab und kehrt verstärkt Metal, Düsterhardcore und Punk nach außen. Ohne schwarze Klamotten, Mascara oder schwarzlackierte Fingernägel trifft man die Band selten an – Good Charlotte lassen grüßen. An einem geschichtsträchtigen Ort, wo einst die Villa der 1933 bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Öl-Erbin Daisy Canfield stand, spielen Roach „The Paramour Session“ (2006) und „Metamorphosis“ (2009) ein.

Zwischen den beiden Alben findet auch ein Wechsel in der Besetzung statt: Der neue Mann Tony Palermo verhilft ihnen zu einer strafferen Rhythmik und peitschenden, geraden Strukturen. Im Oktober letzten Jahres veröffentlichen Papa Roach ihr siebtes Album „The Connection“, mit dem sie ihren bislang mehr als 15 Millionen verkauften Alben viele weitere hinzufügen werden.

Eleven Seven Music präsentiert “The Connection Tour” mit PAPA ROACH feat. Glamour of the Kill – am 2. Juli im Conrad Sohm in Dornbirn!