fbpx

MILOW

MILOW

MILOW
Sonntag, 20. November 2022
Conrad Sohm, Dornbirn
Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr

Tickets sind direkt hier zum selber ausdrucken oder bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich: Ländleticket (Raiffeisenbanken und Sparkassen Vorarlbergs) mit Raibaclub-Ermäßigung sowie Öticket & Eventim erhältlich.

Milow ist das Pseudonym des in Belgien geborenen Sängers und Songwriters
Jonathan Vandenbroeck. Ein mysteriöser, zufällig gewählter Name, unter dem er gerade
sein siebtes Studioalbum „Nice to Meet You“ veröffentlicht hat. Seit seinem
Debütalbum „The Bigger Picture“ aus dem Jahr 2006, das mit „You Don’t
Know“ einen seiner größten Hits hervorbrachte, hat der unabhängige
DIY-Künstler, der seiner eigenen Muse folgt, alle Alben auf seinem eigenen
Label Homerun Records veröffentlicht.

„Als jemand, der es gewohnt ist, auf Krisensituationen zu
reagieren, war ich vorbereitet, als die Pandemie kam“, sagt Milow, der
schon als Kind von Musikinstrumenten umgeben war, in kurzer Zeit Akkordeon,
Gitarre und Klavier spielen lernte und mit 15 seinen ersten Song auf Englisch
schrieb. „Das war etwas, das ich erkannte. Auch wenn es wie die
schlechteste Zeit zum Musizieren aussieht, war es für mich die beste Zeit. Wenn
die Dinge am schwierigsten sind, wird es leichter und ich bin am
kreativsten.“

„Nice to Meet You“ wurde mit Live-Musikern – darunter sein langjähriger
Gitarrist und Tourpartner Tom Vanstiphout – in den berühmten ICP Studios in
Brüssel aufgenommen, wobei die Bandmitglieder in einer Blase kampierten,
gemeinsam aßen und auf dem Gelände schliefen. Das Album ist ein Gruß an die
Außenwelt – der Titeltrack ist ein Loblied auf das Vatersein mit seinen beiden
Kindern, 7 und 4 Jahre alt – und das perfekte Gegenmittel für eine Welt, die
sich langsam von der Pandemie der letzten zwei Jahre erholt.

„Nach den letzten zwei Jahren wollte ich kein einsames Album mehr
machen“, gesteht Milow. „Ich brauchte diese Energie, diese
Interaktion, die Kameradschaft, das Feedback. Nicht nur von den Produzenten,
sondern auch von den Musikern. Wir waren alle froh, uns zu sehen und uns
auszutauschen.“

Auf „Nice to Meet You“ tut Milow genau das, indem er diese Beziehung
erneuert und jeden einlädt, der sich ihm anschließen möchte. Angesichts der
schönen neuen Welt des Streamings, die die Grenzen zwischen Ländern und Genres
aufhebt, wäre es nicht verwunderlich, wenn Milow noch mehr Fans – und
Territorien – zu seiner immer größer werdenden Reichweite hinzufügen würde.